And when she smile, she look like an Angel

ich stoppe, hier stehe ich. in meinen sportklamotten. keine sonne, die mir ins gesicht scheint, keine vögel,die ich singen höre und keine hunde, die mit ihren herrchen durchs feld rennen, nichts, außer grüne wiesen, unzählige maisfelder und feldwegen. langweilig hier, oder? dieses lied in meinen ohren, es geht mir nicht mehr auf dem kopf. wenn ich es höre, habe ich das gefühl die welt bleibt für einen kleinen moment stehen. ich renne weiter, renne, renne, renne. mein kopf wird frei, den wind spüre ich auf meiner haut. wie langweilig hier es auch sein mag, nirgendwo anders bin ich freier als hier. in solchen momenten weiß ich,was meine tante meint wenn sie sagt ''in einer großstadt wärst du nicht glücklicher'' ich bleibe stehen, blicke in den himmel. das lied wird lauter, ich merke wie mein herzschlag schneller wird. mir steigen die tränen in die augen, aber wieso? wegen diesem gefühl von freiheit? langsam fange ich wieder an zu joggen. ich werde immer schneller und schneller. es ist so, als würde ich vor jemanden wegrennen.










Küsschen Amy !

Keine Kommentare: