The finish of my life.?

guten tag.
es ist mittags und ich komme gerade aus der schule. In den letzten beiden tagen habe ich schon wieder dieses hässliche gefühl. diese eine situation hat alles wieder aufgerissen. irgendwie kann ich nicht genug davon bekommen. es tut so weh und es ist so unfair. wieso gehört es nicht mehr alles mir. so wie es war.. und es war wunderschön. jede sekunde des nicht missens und jede einzelnde berührung. jedes streicheln und jede beleidigung. alles war toll.es hat mich alles glücklich gemacht. das ist das, was nur uns gehörte. und es sollte immernoch so sein. aber jetzt sehe ich sachen und dinge von ihnen und ich könnte heulen. trotzdem, erzählt habe ich, dass alles okay sei. und alles nur, damit ich das, was da war, und immer noch ist.. nur eben geheim, immer noch bei mir wissen kann. das ist alles was ich will. akzeptieren muss ich, dass alles nicht mehr so wie vorher wird alle verändern sich das muss ich einsehen. aber zwischen müssen und wollen ist ein großer unterschied.
aber trotzdem saß ich heute in der schule und war glücklich. der gedanke dieser situation fesselte mich und ich war versunken in meiner glückswelt. aber auch die menschen um mich herum. es gab keine situation heute, in der ich das verlangen hatte, einer person den mund zu stopfen, weil nur müll aus ihm ausbrach. nein, heute war alles fast zu perfekt. zudem wurde ich heute zum ersten mal so richtig bemerkt. ja, und die sonne scheint. es ist kalt, sehr sehr kalt. aber sie scheint. ich genieße heimlich und erfreue mich dessen.
ich versuche diese komischen gefühle zu verdrängen, denn ändern, kann ich nichts. und vielleicht ist es auch gut so, villeicht sollte dieser kreislauf endlich enden. einfach abschließen. und jetzt knurrt mein magen ganz laut.
Küsschen Amy!

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

meinst du damit baran ?